Freiwillige Maßnahmen zur Förderung einer ausgewogenen Ernährung durch die Unternehmen – so lautet ein Forderung des 6. Schweizerischen Ernährungsberichts (2012). Dieser Ernährungsbericht legt aller sieben Jahre die aktuelle Ernährungssituation in der Schweiz dar und empfiehlt Handlungen zur Verbesserung der Ernährungs- und Gesundheitssituation auf Bevölkerungsebene.

Auch in der Schweiz – so die Statistik im Bericht – wachsen die Gesundheitskosten schneller als das Bruttoinlandprodukt. So haben sich z.B. die Kosten für Übergewicht und Adipositas in Höhe von jetzt über 5,8 Milliarden Franken pro Jahr innerhalb von fünf Jahren verdoppelt.

Ungesunde Ernährung und mangelnde Bewegung vor allem bei Jugendlichen, Männern und Menschen mit niedrigem Bildungsniveau führten dazu, dass die Zahl der Übergewichtigen und Adipösen konstant hoch bliebe. Vor allem jüngere Schweizer essen nach einer Analyse im Ernährung-Panel der ETH Zürich nunmehr zu 3 Prozent täglich und zu 14 Prozent mehrmals pro Woche auswärts. Die höhere Mobilität in der Arbeitswelt bedinge auch eine Zunahme des Verzehrs von Fertigprodukten und damit von zu hohen Mengen an Fett, Salz und Zucker.

Der Ruf nach korrigierenden Maßnahmen ergeht in der Schweiz insbesondere an die Lebensmittelindustrie:

Die Portionen von Junkfood verkleinern, die Lebensmittelrezepturen überprüfen oder die Lebensmittelwerbung für Kinder einschränken – diese freiwilligen Beschränkungen sollen den Trend steigender Gesundheitskosten umkehren.

In Deutschland richtet sich das öffentliche Augenmerk auch auf Betriebs- und Schulküchen. Ein ernährungsphysiologisch höherwertiges Speisenangebot in Kantinen kann ein realistischer Schritt hin zu gesundheitsbewusster Ernährung sein. Fast unbeachtet bleibt hingegen die Festsetzung des Steuersatzes für Junkfood zum Mitnehmen – vermindert auf sieben Prozent.

Quellen

  1. 6. Schweizerischer Ernährungsbericht. Über: www.bag.admin.ch/themen/ernaehrung_bewegung/13259/13359/13433/index.html
  2. Ernährungs – Panel Schweiz. ETH Zürich. Über: www.cb.ethz.ch/foodpanel/index_DE
  3. webpaper.nzz.ch/2013/01/23/schweiz/K1EKA/auswaerts-essen-liegt-im-trend 28.01.2013