Der Zusammenhang zwischen Blutzuckerwerten und Broccoli [188]

Brokkoli-Sprossen können zu hohe Blutzuckerwerte normalisieren. Sie helfen auch dann noch, wenn mit dem gängigen Medikament Metformin keine Fortschritte mehr möglich sind. Dies ergab eine randomisierte Untersuchung an 97 teils übergewichtigen Typ-2-Diabetikern am Lund University Diabetes Center in Malmö (1).

Den Patienten gelang es, im Verlaufe von 12 Wochen mit einem hochdosierten Brokkoli-Sprossen-Extrakt sowohl ihren Nüchternblutzucker als auch den HbA1c-Wert, ein Indikator für den langfristigen (4 – 12 Wochen) Blutzuckerspiegel, zu verringern. Am meisten profitierten die Übergewichtigen.

Grund dieser vorteilhaften Wirkung ist Sulforaphan, das Abbauprodukt eines im Brokkoli enthaltenen Senföls. Sulforaphan kann in der Leber die Neubildung von Glukose hemmen und die im Erbgut angelegte Neigung zu Typ-2-Diabetes dämpfen. Die Forschungsergebnisse zur Prävention und Behandlung von Typ-2-Diabetes mit dem sekundären Pflanzenstoff Sulforaphan sind vielversprechend, reichen allerdings noch nicht aus, um eine Behandlung in Eigenregie zu versuchen.


Wissenschaftliche Details

Weltweit leiden mehr als 300 Millionen Menschen an Typ-2-Diabetes. Neben der Ernährungsumstellung und dem Einsatz von Insulin hilft vor allem das Medikament Metformin dabei, den Blutzucker zu normalisieren. Jedoch, bei geschätzt 15 % der Typ-2-Diabetes-Patienten, kann Metformin aufgrund von Nierenschädigungen gar nicht eingesetzt werden, bei doppelt so vielen schmälern Begleiterscheinungen wie Durchfälle und Erbrechen die Wirkung. Eine Alternative oder ergänzende Behandlung zu Metformin könnte die Blutzuckersenkung mit Hilfe von Sulforaphan sein.

Sulforaphan (Senföl) bzw. dessen Vorstufe Glucoraphanin (Senfölgykosid) gehören zur Gruppe der sekundären Pflanzenstoffe. Sie geben Kreuzblütlergewächsen wie Kohl und Senf ihren scharfen und teilweise bitteren Geschmack. Aus der Vorstufe wird durch das Enzym Myrosinase der antioxidativ wirksame Stoff Sulforaphan. Neben seinen entzündungshemmenden und antikanzerogenen Eigenschaften wurde bereits auch dessen blutzuckersenkende Effekte in Studien mit diabetischen Ratten belegt. Dabei dämpfte Sulforaphan sowohl die überschüssige Glukoseproduktion in den Leberzellen wie auch die im Erbgut der Leberzellen angelegt Neigung zur Diabetes-Erkrankung.

Wissenschaftler vom „Lund University Diabetes Center“ in Malmö haben 3.852 bioaktive Substanzen aus einer Datenbank geprüft, um einen Wirkstoff zu finden, der der aus 50 Genabschnitten zusammengesetzten Diabetessignatur entspricht. Bei Sulforaphan wurde infolge aufwendiger Berechnungen die beste Übereinstimmung ermittelt und rückwirkend durch die positiven Ergebnisse einer randomisierten Placebo kontrollierten Studie bestätigt. 97 skandinavische Typ-2-Diabetes-Patienten erklärten sich bereit, über einen Zeitraum von zwölf Wochen hinweg konzentriertes Brokkoli-Sprossen-Pulver oder ein Placebo Pulver einzunehmen. Jede Gabe des Extraktes enthielt 150 μmol Senföl.

Der Brokkoli-Extrakt verbesserte die Blutzuckerwerte aller Probanden messbar. Im Vergleich zur Placebo-Gruppe verringerte sich der HbA1c-Wert durchschnittlich um 7 mmol/l auf 50 mmol/l. Der Zielwert liegt nach Angaben der Deutschen Diabetes Gesellschaft bei Typ-2-Diabetes bei 48 bis 58 mmol/l. Der Nüchternblutzucker verbesserte sich von 8,9 mmol/l zu 8,2 mmol/l. Hier liegt der Zielwert bei 5,6 ‑ 6,9 mmol/l. Am meisten profitierten die 17 übergewichtigen Patienten mit einem Body Mass Index (BMI) > 30 kg/m2 und einem schlecht regulierten Blutzucker. Je höher der BMI (in Schritten von je 1 kg/m2), desto besser konnte der meist höhere HbA1c-Ausgangswert um durchschnittlich 0,4 mmol/mol verringert werden. Das für Übergewichtige typische Übermaß an freien Fettsäuren gilt als ein möglicher Grund für die höheren Langzeitblutzuckerwerte, die durch Sulforaphan verringert werden konnten.

Die Wissenschaftler verwiesen darauf, dass jeder Mensch Brokkoli unterschiedlich gut zu Sulforaphan verarbeitet. Weitere Studien sind nötig, um eine allgemeinverbindliche Empfehlung zu formulieren, die die Anwendung von Brokkoli-Extrakten zur Normalisierung des Blutzuckers regelt.


Zum Weiterlesen

(1) A.S. Axelsson et al. (2017): Sulforaphane reduces hepatic glucose production and improves glucose control in patients with type 2 diabetes. In: Science Translational Medicine, Vol. 9, Nr. 394. Online unter http://stm.sciencemag.org/content/9/394/eaah4477.full

Comments are closed.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Unsere Webseite nutzt Cookies. Wenn Sie auf dieser Webseite bleiben, nehmen wir an, dass Sie damit einverstanden sind. Sie können unsere Cookies löschen. Wie das geht, erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Schließen