Mittelmeerkost beugt kardiovaskulären Erkrankungen vor [29]

30% weniger Herzinfarkte, Schlaganfälle oder andere Gefäßerkrankungen als Todesursache bei Hoch­risiko­personen durch mediterrane Kost: dies zeigte eine große Interventionsstudie im Zeitraum von 4,8 Jahren, die kürzlich im renommierten New England Journal of Medicine1 veröffentlich wurde.

Bisher konnte die positive Wirkung der Mittelmeerkost über­wiegend anhand von Beobachtungsstudien oder sekundär­präventiven Studien dokumentiert werden. Ein direkter Beleg für den primärpräventiven Effekt von mediterraner Ernährung auf Herzinfarkt und Schlaganfall fehlte.

7.447 Personen mit hohem kardiovaskulären Risiko, d.h. 55- bis 80-jährige Männer und 60- bis 80-jährige Frauen aus Spanien mit verschiedenen Risikofaktoren (Diabetes mellitus Typ 2, Übergewicht, positiver Raucherstatus, Hypertonie, erhöhtes LDL-Cholesterin, niedriges HDL-Cholesterin, positive Familienanamnese für frühzeitige koronare Herzkrankheit), aber ohne kardio­vaskuläre Erkrankungen, wurden in die Studie aufgenommen (Tabelle 1). Zwei der Studiengruppen erhielten eine mediterrane Basiskost [täglich mindestens: 3 Portionen frisches Obst und 2 Portionen Gemüse, wöchentlich mindestens: 3 Portionen Fisch und 3 Portionen Hülsenfrüchte sowie weißes anstatt rotes Fleisch und optional ca. 1 Glas Wein täglich zur Mahlzeit für Personen, die daran gewöhnt waren und zusätzlich entweder extra-natives Olivenöl (4 Esslöffel täglich im Durchschnitt) oder Nüsse (30g bestehend aus 15g Walnüssen sowie je 7,5g Mandeln und Haselnüsse)] im Vergleich zur dritten Studiengruppe, die die Anweisung erhielt, sich fettarm zu ernähren.

Im Vergleich zur dritten Studiengruppe traten in beiden Gruppen mit mediterraner Ernährungsweise (inklusive Olivenöl oder Nüssen) 30% weniger Todesfälle durch Myokardinfarkt, Schlaganfall oder andere kardiovaskuläre Ursachen auf (Tabelle 2).

Die Studienergebnisse unterstreichen eindrucksvoll den Effekt einer mediterranen Ernährung auf die kardiovaskuläre Mortalität.

 

Tabelle 1: Charakteristika der Versuchsgruppen bei Studieneinschluss (Auswahl)

Gruppe mit mediterraner Kost + Olivenöl

Gruppe mit mediterraner Kost + Nüssen

Kontroll-gruppe

Studienteilnehmer (n)

2543

2454

2450

Durchschnittsalter (Jahre)

67,0

66,7

67,3

Frauen (%)

59

54

60

BMI >30 kg/m2 (%)

47

44

49

Diabetes Typ 2 (%)

50

47

49

Hypertonie (%)

82

83

84

Dyslipidämie* (%)

72

73

72

Statintherapie (%)

41

39

40

*definiert   als erhöhtes LDL-Cholesterin (>160 mg/dL oder 4,1 mmol/L), niedriges   HDL-Cholesterin (<40 mg/dL oder 1,0 mmol/L bei Männern und <50 mg/dL   oder 1,3 mmol/L bei Frauen) oder Therapie mit Lipidsenkern

 

Tabelle 2: Zentrale Ergebnisse der Studie

Gruppe mit mediterraner Kost +   Olivenöl

Gruppe mit mediterraner Kost +
Nüssen

Kontrollgruppe

P-Wert

Gruppe mit mediterraner    Kost + Olivenöl***

 Gruppe mit mediterraner Kost +
Nüssen***

Anzahl   der Ereignisse*

96

83

109

0,009

0,02

Hazard   ratio vs. Kontrollgruppe, adjustiert
(95% CI)**

0,70
(0,54-0,92)

0,72
(0,54-0,96)

0,01

0,03

*Primärer   Endpunkt: kardiovaskuläre Ereignisse, ein Kompositum aus Myokardinfarkt,   Schlaganfall und kardiovaskulären Todesfällen
**Der primäre   Endpunkt wurde adjustiert für Geschlecht, Alter, kardiovaskuläre Familienanamnese,   Raucherstatus, Body-Mass-Index und Taillen-Körpergrößen-Verhältnis sowie Hyper­tonie,   Dyslipidämie und Diabetes, jeweils zu Beginn der Studie.
*** vs.   Kontrollgruppe

Quelle

  1. Estruch et al. Primary Prevention of Cardiovascular Disease with a Mediterranean Diet. N Engl J Med 2013, published on February 25, 2013, at NEJM.org

Comments are closed.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Unsere Webseite nutzt Cookies. Wenn Sie auf dieser Webseite bleiben, nehmen wir an, dass Sie damit einverstanden sind. Sie können unsere Cookies löschen. Wie das geht, erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Schließen