Tipp 5: Lindern Sie Entzugserscheinungen mit Hilfe von Arzneimitteln

Nikotinersatz oder andere Medikamente

  • Diese unterstützen Sie bei Ihrer Raucherentwöhnung und beugen Rückfällen vor. Studien haben gezeigt, dass Sie mit den entsprechenden Medikamenten Ihre Chancen, Nichtraucher zu werden, verdoppeln.
  • Jeder, der aufhören will zu rauchen, kann von einer medikamentösen Therapie profitieren.
  • Sprechen Sie mit Ihrem Arzt über die Art und Dauer von möglichen Entzugserscheinungen sowie über Art und Dosierung der Arzneimittel, die Sie – ganz individuell – einsetzen können.
    • Nikotinersatz in Form von Nikotin-Pflastern, Nikotin-Kaugummi oder Nikotin-Nasenspray, hilft in der ersten Zeit, die Sucht nach der Zigarette einzudämmen und Entzugserscheinungen zu verringern.
    • Medikamentöse Therapie hilft gegen das Suchtverlangen/ Entzugserscheinungen. Lassen Sie sich hierzu von Ihrem Arzt beraten.
  • Folgende Personengruppen sollten vor Gebrauch von Arzneimitteln für eine Raucherentwöhnung in jedem Fall mit einem Arzt sprechen: Personen mit koronarer Herzkrankheit, Personen mit anderer medizinischer Kontraindikation, Personen die weniger als 10 Zigaretten täglich rauchen, Schwangere, Stillende und jugendliche Raucher.