Risikofaktoren

Risikofaktoren des Schlaganfalls

Der Herzinfarkt und der Schlaganfall haben im Prinzip ähnliche Risikofaktoren. Zwar unterscheidet sich deren Bedeutung im Einzelnen; es werden jedoch dieselben Maßnahmen zur Behandlung der Risikofaktoren empfohlen. Obwohl sich die folgenden Tipps und Empfehlungen in erster Linie auf die Prävention und Behandlung der koronaren Herzkrankheit beziehen, dienen sie ebenfalls der Prävention und Behandlung eines Schlaganfalls.

Bluthochdruck und bestimmte Herzkrankheiten (Vorhofflimmern) sind die wichtigsten Risikofaktoren des Schlaganfalls. Man unterscheidet ischämische (plötzlich auftretende Durchblutungsstörung des Gehirns) und hämorrhagische Schlaganfälle (Hirnblutung).

Weitere beeinflussbare Risikofaktoren für einen ischämischen Schlaganfall (ca. 80% aller Schlaganfälle) sind:

  • Diabetes
  • bestimmte Herzerkrankungen
  • Rauchen
  • Übergewicht
  • erhöhte Cholesterinwerte
  • erhöhte Homocysteinwerte.

Das Auftreten des seltener vorkommenden hämorrhagischen Schlaganfalls (ca. 15% aller Schlaganfälle) wird von Risikofaktoren beeinflusst, wie Zugehörigkeit zu bestimmten ethnischen Gruppen, starker Alkoholkonsum, Kokainmissbrauch und Therapie mit Blutgerinnungs- und Thrombosehemmern.