Ballaststoffe

Ballaststoffe und ihre Wirkung

Der Begriff „Ballaststoffe“ umfasst eine Vielzahl von Substanzen, die ausschließlich in pflanzlichen Lebensmitteln vorkommen und durch die Enzyme des Magen-Darm-Trakts im menschlichen Körper nicht verdaut werden können.

Ballaststoffe werden nach ihrem Lösungsverhalten in zwei Gruppen eingeteilt:

  • Wasserunlösliche Ballaststoffe (z.B. Cellulose, Lignin) kommen vor allem in Getreideprodukten (z.B. Weizen und Mais) vor.
  • Wasserlösliche Ballaststoffe, wie (z.B. Pektin) sind vorwiegend in Obst (z.B. Äpfel), Gemüse, Hülsenfrüchten und Haferprodukten enthalten.

Eine ballaststoffreichen Ernährung hat zahlreiche gesundheitsfördernde Wirkungen:

  • Ein hoher Verzehr von Ballaststoffen kann das Risiko für koronare Herzkrankheiten senken.
  • Außerdem hat eine Kost, die reich an Ballaststoffen ist, einen günstigen Einfluss auf einige Risikofaktoren für Herzkreislauferkrankungen:
    • Senkung des LDL-Cholesterins,
    • unterstützt durch ein längeres Sättigungsgefühl die Gewichtsabnahme bei Personen mit Übergewicht,
    • Senkung des Blutzuckers bei Diabetikern.
  • Ballaststoffe wirken insgesamt verdauungsfördernd und beugen verschiedenen, den Magen-Darmtrakt betreffende Krankheiten, z.B. Verstopfung, Hämorrhoiden und Darmkrebs, vor.

Welche Ballaststoffe wirken cholesterinsenkend?

Eine hoher Ballaststoffverzehr kann sowohl direkt als auch indirekt eine Senkung des Blutcholesterinspiegels bewirken:

  • Die wasserlöslichen Ballaststoffe haben eine direkte cholesterinsenkende Wirkung. Wasserlösliche Ballaststoffe erhöhen durch Bindung freier Gallensäuren im Dünndarm die Ausscheidung von Gallensäuren mit dem Stuhl. Für die Neusynthese von Gallensäuren in der Leber wird aber Cholesterin benötigt, so dass es zur Senkung des Gesamtcholesterinspiegels (insbesondere des LDL-Cholesterinspiegels) kommt.
  • Eine ballaststoffreiche Ernährung trägt auch auf indirektem Wege zur Cholesterinsenkung bei, da sie meist mit einen niedrigeren Gehalt an gesättigten Fetten, Cholesterin, Fett und Kalorien einhergeht. Gerade eine Kost mit dieser Nährstoffzusammensetzung wird zur Senkung des Blutcholesterinspiegels empfohlen.