Künstlich gesüßte Getränke können auf Dauer dem Hirn schaden [173]

Demenzen, insbesondere die Alzheimer-Erkrankung und auch ischämische Schlaganfälle sind bis zu dreimal häufiger aufgetreten, wenn ältere Erwachsene regelmäßig und häufig künstlich gesüßte Fruchtsäfte und Limonaden tranken, berichtet jetzt das Journal Stroke […]

Lebenslang praktizierte Zweisprachigkeit könnte die Alzheimer-Demenz verzögern [150]

Wer mehrsprachig aufwächst und auch später die früh erlernten Sprachen (ge)braucht, entwickelt Reserven im Gehirn, die den geistigen Verfall infolge einer Alzheimer-Demenz hinauszögern helfen. Ein Beleg hierfür fanden Wissenschaftler in Südtirol.

Lebenserwartung und Veränderungen in der Krankheitslast in Deutschland – Trends aus dem neuen Global Burden of Disease-Bericht [135]

Kinder, die im Jahr 2015 in Deutschland geboren sind, werden knapp zehn Jahre länger leben als der Durchschnitt der Weltbevölkerung. Mädchen können im Schnitt 83,2, Jungen 78,4 Lebensjahre […]

Häufige Unterbrechungen des Schlafes bei älteren Menschen als ein Anzeichen für Schlaganfallrisiko und Arteriosklerose [114]

Häufige Schlafstörungen sind verbunden mit atherosklerotischen Hirngefäßveränderungen bei älteren Menschen. Um diesen Zusammenhang zu dokumentieren, prüften Wissenschaftler um Andrew Lim vom Sunnybrook Health Sciences Centre der Universität Toronto Folgen des Schlafverhaltens von 315 im Schnitt 90 […]

Multifaktorielle Ansätze zur Vermeidung von Alzheimer-Demenz als Stoffwechselstörung [101]

Eiweißablagerungen, Plaques, im Gehirn gelten bislang als dominierender Auslöser für die Alzheimer-Erkrankung. Da jedoch trotz milliardenschwerer Investitionen und jahrzehntelanger, intensiver Forschung in diese Richtung es bislang nicht gelungen ist, wirksame Medikamente gegen Alzheimer zu entwickeln, finden derzeit […]

Die „stille Epidemie“: Prävention als Schlüssel zur Kontrolle von Demenzerkrankungen [61]

Demenzen als degenerative Hirnerkrankungen sind die wohl größte demographische Herausforderung. Deren Häufigkeit verdoppelt sich im Alter über 65 Jahre alle fünf Jahre. Mit der Zunahme der Lebenserwartung wächst auch die Zahl älterer Menschen, die Hirnleistungsstörungen erleiden. In Deutschland erkranken […]

Die 200 Milliarden Dollar Frage [9]

Geschätzte 200 Milliarden Dollar werden in den USA allein im Jahr 2012 aufgewandt, um die Folgen von Alzheimer Erkrankungen zu behandeln. Steigt die Morbidität ungebremst weiter an, würden hochgerechnet dafür in 2050 300 Milliarden Dollar benötigt.