Monthly Archives: Mai 2013

Wenn ein Gentest (zu)viele Indizien für das Krankheitsrisiko enthält [37]

Zur Diskussion im Umgang mit genetischen Überschussinformationen Die genetische Diagnostik gibt Auskunft über die Wahrscheinlichkeit, im Verlaufe des Lebens an einer Erkrankung zu leiden. Mit Hilfe von Gentests werden Indizien gesucht, die helfen, das individuelle Krankheitsrisiko prognostisch zu […]

Präventive Genomsequenzierung [36]

Vor dem Hintergrund der großen Fortschritte und sinkender Kosten der Gentechnik wird die Genomsequenzierung zunehmend in die tägliche medizinische Praxis integriert. Die folgende Liste des Amercian College of Medical Genetics and Genomics (ACMG) führt 57 genetisch bedingte […]

Was können wir wissen, was wollen wir tun? Zur Vorsorge von Brustkrebs durch Operationen [35]

Ein Weltstar hat entschieden, sich vorsorglich die Brüste entfernen zu lassen, um dem möglichen Leiden an Brustkrebs vorzubeugen. Angelina Jolie geht diesen Schritt öffentlich und provoziert damit ein Nachdenken über das medizinisch mögliche und das menschlich sinnvolle […]

WHO-Empfehlung zur Schlaganfallprävention mit Hilfe von Kalium [34]

Mit einer höheren Tagesdosis an Kalium könnte die Zahl der Schlaganfälle bei Hypertonikern um bis zu 24 Prozent reduziert werden. Zu dieser Prognose gelangen Wissenschaftler um  Nancy J. Aburto vom WHO-Department of Nutrition für Health and Development […]

Kann das Risiko von Nebenwirkungen bei Medikamenten durch diagnostische DNA-Tests präventiv vermieden werden?[33]

Zum Konzept der  individuellen Therapiesicherheit  bei der Gabe von Statinen, Tamoxifen und Clopidogrel Die Wirksamkeit und die Verträglichkeit von Medikamenten hängen auch ab von der individuellen genetischen Disposition der Patienten. DNA-Tests noch vor Beginn der […]